Gesellschaft und Ökologie

- weltweit ökologisch denken und handeln -

Gesellschaft und Ökologie - Nachrichten aus Umwelt, Naturschutz und Ökologie

Tag: Verkehr

Trend zu sauberen Autos 2010

Lange genug hat der PS-Wahn auf deutschen Straßen regiert. Immernoch sind spritfressende SUVs und PS-strotzende Boliden ein erheblicher Teil des Bildes auf unseren Straßen. Es scheint jedoch Hoffnung zu geben – der Trend zu mehr ökologischem Bewusstsein beim Autokauf scheint sich zu verfestigen, denn:  Immer mehr Deutsche fahren lieber sauber als schnell! Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Puls Marktforschung.

Demnach geben 72% der Autokäufer an, dass Ihnen Umweltfreundlichkeit, Kraftstoffverbrauch und Nachhaltigkeit wichtiger sind als traditionelle Kriterien wie Motorleistung, Fahrspaß oder Sportlichkeit. Quelle

Schade, dass die Deutschen Autohersteller der Internationalen Konkurrenz teils um Jahre hinterher hinken. Hier hat man, gerade bei den sog. Premiummarken den Trend lange verschlafen. Es wundert also nicht, dass Internationale Marken den Markt besetzten und ausbauen wollen. So kündigte beispielsweise der Indische Autobauer Tata an seinen Kleinwagen Nano als Elektroauto in Europa zu vermarkten.  Es bleibt abzuwarten ob deutsche Hersteller mit praxistauglichen Produkten und Konzepten nachziehen.

Fragwürdiger „Öko-Rennwagen“

warwick-formel-3-oeko-rennwagen
Bildquelle: University of Warwick

„Öko“ ist in. Die Supermärkte sind voll von Produken mit „Bio“-Siegel und nun soll selbst der, oft zu recht hart kritisierte, Motorsport mit dem grünen Etikett versehen werden: Britische Forscher haben ein Auto entwickelt, das in den Medien als „Öko-Rennwagen“ („WorldFirst Formula 3 Racing Car“) für Aufsehen sorgte. Der Wagen fährt mit Biodiesel und wurde teilweise aus nachwachsenden Rohstoffen bzw. Recycling-Materialien hergestellt.

Aber auch ein Lenkrad aus Karottenfasern und ein Sitz aus Sojabohnenöl ändern nichts an der Tatsache, dass beim Motorsport wertvolle Rohstoffe verschwendet werden und PS-starke Autos als Ideal gefeiert werden. Auch wenn Forschungsleiter Steve Maggs von der University of Warwick betont, dass hier wichtige Forschungsergebnisse erzielt würden, beispielsweise ein Katalysator, der die Verwendung von Pflanzenöl als Schmieröl zulässt, wäre es sicher sinnvoller gewesen, solche ökologisch sinnvollen Innovationen direkt der Verbesserung marktreifer PKW zugute kommen zu lassen. Auch ohne sogenannte „Öko-Rennwagen“ wurden in den vergangenen Jahren erfolgreich sparsame 3-Liter-Autos auf den Markt gebracht. Das eigentliche Problem ist jedoch die mangelnde Nachfrage. Solange schnelle Sportwagen weiterhin als ideales Auto gefeiert werden, werden Ökologie und Ökonomie beim Autokauf wohl weiterhin auf der Strecke bleiben.

Einheitsstecker für Elektroautos – Energiebranche einigt sich auf einheitlichen Standard.

elektro auto stecker

Der Markt ist gross und es ist ein Markt der Zukunft. Stromautos, Elektroautos – Individualverkehr aus der Steckdose. Damit sich dieser Markt besser entwickelt, einigten sich die Großen der Energiebranche nun auf einen standardisierten Ladestecker. So soll garantiert werden, dass einzelne Insellösungen, die Nutzbarkeit von Elektrofahrzeugen einschränken könnte.
Die Standards sollen offengelegt werden und somit jedem Anbieter oder Entwickler zur Verfügung stehen.
Der neue Normstecker wurde am Wochenende auf der Hannovermesse präsentiert, er ist dreiphasig und arbeitet mit einer Spannung von 400 Volt und bis zu 63 Ampère.
An den Entwicklungen in diesem Bereich, u. A. von gemeinsamen Ladetechnologien, sind auch die meisten der großen Automobilhersteller beteiligt.
Zwar sind Elektroautos nicht grunsätzlich umweltschonender als herkömmliche PKW, sie bieten aber eine technische Möglichkeit individuelle Mobilitätsbedürfnisse durch regenerative, erneuerbare Energien zu realisieren. Zudem arbeiten Elektromotoren energieeffizienter als Verbrennungsmotoren, die Bereitstellung der Energie erfolgt zentral und lässt sich zentral optimieren. Faktoren wie CO2 Emissionen könnten erheblich verringert werden.
 Aus ökologischer Sicht wäre natürlich eine drastische Reduzierung des PKW-Verkehrs sinnvoll – realistisch betrachtet ist dies jedoch mittlelfristig kaum durchzusetzten. Eine Entwicklungserleichterung für Elektrofahrzeuge und deren Infrastruktur ist wohl schon deshalb zu begrüßen.
Info: Welt.deGolem

Biosprit-Dilemma

Biosprit, also Treibstoff aus nachwachsenden Rohstoffen, wurde einmal hoffnungsvoll als Lösungsansatz für den umweltfreundlichen Straßenverkehr gefeiert. Der deutsche Bundestag beschloss die Förderung biologischer Kraftstoffe, und seit 2007 muss Diesel einen Anteil an Bio-Diesel enthalten.

raps-windrad-biosprit

Raps als nachwachsende Energiequelle
© Bernd Peters / Pixelio.de

Nach der anfänglichen Begeisterung über Biosprit herrscht inzwischen weitgehend Skepsis und Kritik vor. Da der Bedarf an nachwachsenden Rohstoffen nicht ausreichend durch einheimische Produkte, wie beispielsweisen Raps von deutschen Feldern, gedeckt werden kann, kommen hier verstärkt Zuckerrohr, Soja und Palmöl aus Entwicklungs- und Schwellenländern zum Einsatz.

Für die Anlage solcher Biosprit-Plantagen werden alte Regenwaldgebiete gerodet und dabei große intakte Ökosysteme unwiderbringlich zerstört. Zudem verringert der Treibstoffanbau die Ackerflläche für die Produktion von Nahrungsmittel. Dadurch steigen die Nahrungsmittelpreise und Hunger und Unterernährung werden weiter verschärft.

Der deutsche Bauernverband rief wiederholt dazu auf, die einheimische Biodiesel-Infrastruktur zu bewahren.

Ende April 2009 entscheidet der deutsche Bundestag erneut über die Beimischung von Agrosprit zu Benzin und Diesel. Umweltorganisationen wie Rettet den Regenwald e.V. fordern ein Ende der Beimischungspflicht. Auf der Suche nach Alternativen zum herkömmlichen Biosprit betrieben Fairtrade-Organisationen Pilotprojekte zur Gewinnung von Biotreibstoff aus Abfallprodukten der Nahrungsmittelproduktion.

Gesellschaft und Ökologie läuft unter Wordpress 4.9.1
Anpassung und Design: © WP-Theme - gesellschaft-fuer-oekologie.de
W3C Konform